Skip to main content

Geben wir den Erdbebenopfern ein Zuhause und befreien uns von rechtlichen Fallstricken! Wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe!

Jeden Tag kommen widersprüchliche Nachrichten von den jeweiligen Politikern, die sich in irgendeiner Weise für den Wiederaufbau der vom Erdbeben betroffenen Gebiete interessieren. Vor zwei Jahren haben die Politiker lautstark gefordert, dass Ischia die gleiche Behandlung wie Amatrice erhalten soll. Es hieß, dass dies das ideale Modell sei, das auch auf Ischia angewendet werden sollte. Ein Jahr später wurde nicht mehr darüber gesprochen! Im Gegenteil, die besagten Politiker haben es geschafft, ein spezielles Gesetz zu erhalten, das auch als "Ischia-Dekret" bezeichnet wurde. Heute wollen sie jedoch die gleiche Behandlung wie Catania und Campobasso. 

Aber was wollen diese Politiker eigentlich? Welche Ideen haben sie?

Ich frage mich, ob sie eine Vorstellung von den Problemen des Wiederaufbaus haben! Bis heute wurden keine Daten veröffentlicht, die anzeigen, wie viele Kubikmeter wiederaufgebaut werden müssen! Wie viele davon müssen legalisiert werden, wie viele Menschen müssen zwangsläufig ein Zuhause haben?

Bisher scheint alles wegen der Problematik der Legalisierungen ins Stocken geraten zu sein. Sicherlich ist es wichtig, die Beziehung zwischen den zu rekonstruierenden Kubikmetern und denen, die legalisiert werden müssen, zu kennen, um planen und argumentieren zu können! In diesem Dokument sind zwei Würfel aufgeführt, die die zu rekonstruierenden Kubikmeter darstellen könnten. Der kleinere Würfel ist im Verhältnis 10% des größeren. Wenn die zu rekonstruierende Fläche durch den größeren Würfel dargestellt wird, verstehe ich nicht, warum wir Energie und Ressourcen verschwenden müssen, um die Bedürfnisse weniger Menschen zu befriedigen?

Der kleinere Würfel, der legalisiert werden muss, ist in diesem Fall vernachlässigbar! Diejenigen, die illegal gebaut haben, haben ein Verbrechen begangen, sie wussten, dass es illegal war, und müssen die Konsequenzen tragen. Sie können nicht egoistisch verlangen, dass die Mehrheit sich für eine so kleine Gruppe von Schwarzarbeitern opfern muss! Wenn es jedoch umgekehrt ist und die zu legalisierende Fläche der größere Würfel ist, bedeutet dies, dass fast alle Häuser illegal waren und sie schlecht gebaut wurden, auf hochgefährlichem Gelände und unter Ausnutzung der klientelistischen Gunst des jeweiligen Politikers.

Hier ist das Problem noch einfacher zu lösen! Tatsächlich würden nur 10% eine Wohnung benötigen und das Recht darauf haben! Die anderen haben ein Risiko eingegangen und Pech gehabt! In diesem Fall darf die Gemeinschaft nicht die Bedürfnisse von Menschen befriedigen, die vom jeweiligen Politiker "begünstigt" wurden! Neben der Quantifizierung der zu rekonstruierenden Fläche muss auch das Risiko quantifiziert werden, dem man sich aussetzt, wenn man in der aktuellen Erdbebenzone wieder aufbaut! Wollen die aktuellen Erdbebenopfer ihren Kindern, Enkeln und anderen Nachkommen das Gleiche erleben lassen, was ihnen selbst passiert ist: ein Erdbeben, das ihnen ihr Zuhause und ihre Freunde genommen hat und die Angst, dass es wieder passieren könnte? Kurz gesagt, die Menschen, die in dieselbe Gegend zurückkehren wollen, sollten darüber nachdenken, ob sie wollen, dass ihre Nachkommen (Kinder, Enkel usw.) die gleichen Gefühle durchleben müssen, die sie während und nach dem Erdbeben hatten.

An diesem Punkt frage ich mich: Was ist der Sinn, die Trümmer und die noch stehenden Häuser in Sentinella, La Rita, Fango und Piazza Maio zu entfernen, sie irgendwo zu deponieren und dann wieder aufzubauen?

Dieser Prozess erfordert 3 Schritte: Abtragen, Transportieren und Wiederaufbauen! Ist es nicht einfacher, woanders zu bauen und den genannten Bereich zu einem Mahnmal für die Nachwelt zu machen! Es ist auch wichtig zu wissen, wo man wieder aufbauen soll! Wollen wir zuerst legalisieren und dann in derselben Gegend wieder aufbauen, oder wollen wir uns aller rechtlichen Haarspaltereien entledigen und die Häuser an einem neuen, sichereren Ort in Bezug auf seismische und hydrogeologische Risiken wiederaufbauen?

Packen wir das Problem an der Wurzel, vergessen wir die Legalisierungen und die damit verbundenen Probleme und bauen wir an anderer Stelle wieder auf, so sparen wir Zeit, Geld und Energie, müssen keine Kompromisse eingehen, um jahrhundertealte Fehler zu korrigieren, und am Ende sind wir auch effizienter! Ich frage mich, ob jemals eine Volksabstimmung unter den Erdbebenopfern durchgeführt wurde, um herauszufinden, ob und wo (die Erdbebenopfer!) sie wiederaufbauen wollen?

 Die Antwort ist sicherlich nein! Hier müssen wir darauf achten, dass nicht diejenigen, die am lautesten schreien, die Meinung aller Erdbebenopfer vertreten. Ich bin auch nicht überzeugt, dass die Erdbebenopfer den Wiederaufbau wollen. Wenn sie wirklich den Wiederaufbau wollten, hätten sie heute bereits das Rathaus belagert, Autos angezündet, die Polizei angegriffen usw. Das ist das, was man in allen Städten und Dörfern Europas sieht, wenn der Bedarf real und dringend ist. Also verstehe ich nicht, wie die Politiker nach Rom gehen und einen Wiederaufbau fordern können, ohne zu wissen, ob ihre Bürger wirklich den Wiederaufbau wollen und wo! Wie wollen sie die Kosten quantifizieren? Denn in derselben Gegend zu bauen ist sicherlich viel teurer als anderswo zu bauen! Es ist sicherlich einfacher, mit konkreten Zahlen nach Rom zu gehen und den Parlamentariern zu erklären: Wir haben 1500 obdachlose Menschen und brauchen € xx.xxxxx,00! So können sich die Parlamentarier ein genaues Bild von den Bedürfnissen machen und entsprechend handeln. Wenn man ideale Punkte für den Wiederaufbau finden möchte, denke ich, dass es mehrere gibt. In den letzten Tagen habe ich überlegt und festgestellt, dass jede Gemeinde auf der Insel Ischia 1 bis 2 Sportplätze hat. Sie befinden sich in stark urbanisierten Gebieten oder in unmittelbarer Nähe. Ist es angesichts der heutigen Mobilität wirklich wichtig, so viele Sportplätze auf der Insel zu haben?

Die Hauptstadtgemeinde hat sogar zwei, Forio hat auch zwei! Sie befinden sich auch an relativ sicheren Orten in Bezug auf seismische und hydrogeologische Risiken (die jedoch vor Beginn der Arbeiten zu klären sind!). Warum nutzen wir nicht die Flächen dieser Sportplätze für den Wiederaufbau?

Die Infrastruktur ist bereits vorhanden und der Aufwand für den Wiederaufbau ist relativ gering. Indem man dort neue vierstöckige Häuser mit modernsten Baumethoden (auch in Bezug auf seismische Risiken!) errichtet, könnten sie ca. 1500 Familien beherbergen. Damit würde man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen! Man baut sicher und effizient wieder auf und befreit sich von allen rechtlichen Haarspaltereien in Bezug auf illegale Bauten! Ich wünsche allen ein frohes Neues Jahr 2020! Aniello Di Iorio, Geologe

  • Aufrufe: 260