Wie Ischia zu meiner neuen Heimat wurde – Ein Fernsehbeitrag im ZDF

Als ich 2009 zum ersten Mal nach Ischia kam, ahnte ich noch nicht, dass die „Grüne Insel“ im Golf von Neapel meine neue Heimat werden würde. Das Geologie-Diplom frisch in der Tasche, nahm ich das Angebot von Aniello Di Iorio an, eine Saison für ihn zu arbeiten. Zu meinen Aufgaben gehörte es, geologische Wanderungen und Minibustouren für deutschsprachige Touristen durchzuführen.

 

Mein erstes Jahr auf Ischia

In den ersten Wochen bin ich zunächst bei den Wanderungen und Minibustouren mitgekommen, um die Strecken und Inhalte kennenzulernen. Nach etwa einem Monat durfte ich die Ausflüge dann selbstständig leiten. Es war genau die Art von Arbeit, die ich mir vorgestellt hatte: interessierten Laien die phantastische Welt der Geologie näherzubringen.

Es gefiel mir von Anfang an gut auf der Insel. Besonders beeindruckt hat mich die Gastfreundschaft. Meine Vermieterin, die Hoteliers, die Busfahrer…, jeder mit dem ich in Kontakt kam, war freundlich und hilfsbereit.

Die Saison verging wie im Fluge. Neben den Wanderungen führte ich im Sommer Recherchen zu den Thermalwässern der Insel durch. Die Ergebnisse veröffentlichte Aniello 2016 in seinem Buch. Nach gut sieben Monaten musste ich schweren Herzens wieder zurück nach Deutschland. Eines stand für mich jedoch fest: ich komme wieder! Ob Ischia aber meine neue Heimat werden wird, wusste ich damals noch nicht.

 

7 Jahre in Deutschland

Zurück in Deutschland verschlug es mich erneut in eine Vulkanregion. Ich fand eine neue Arbeit in der UNESCO Welterbestätte Grube Messel, einem erloschenen Maarvulkan und heutige Fossillagerstätte.

Wie auf Ischia führte ich auch dort Gäste durch die Anlage. Die „Wanderungen“ waren nur etwas kürzer, als auf der Insel. Darüber hinaus arbeitete ich im Büro im angrenzenden Besucherzentrum. Ich erstellte unter anderem Besucherstatistiken und konzipierte neue Programme. Die Arbeit gefiel mir auch dort sehr gut. Sie war abwechslungsreich und ich hatte tolle Kollegen. Ischia konnte ich aber nicht vergessen und so verbrachte ich meinen Urlaub immer auf der Mittelmeerinsel.

 

Ischia – Meine neue Heimat

Nach über sieben Jahren erhielt ich wieder ein Angebot, auf der Insel Ischia zu arbeiten. Daraufhin kündigte ich meine Arbeit in Deutschland mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ende März 2017 wanderte ich schließlich nach Ischia aus. Meine Eltern haben mich in diesem Schritt von Anfang an unterstützt, wofür ich ihnen sehr dankbar bin.

Mindestens einmal im Jahr fliege ich zurück in meine alte Heimat Deutschland, um meine Familie und Freunde zu besuchen. Ischia jedoch, ist für mich meine neue Heimat geworden. Hier fühle ich mich wohl und bin glücklich.

 

Ein überraschender Anruf vom ZDF

Im August 2018 erhielt ich dann einen überraschenden Anruf. Ein Journalist vom ZDF ist auf mein Profil auf unserer Internetseite www.eurogeopark.com aufmerksam geworden. Er fand es so interessant, dass er gerne ein Portrait über mich für die Sendung „Hallo Deutschland“ drehen wollte. Nach kurzem Zögern, stimmte ich zu.

Wenige Tage später kam der Journalist mit einem Kameramann und hat mich einen Tag lang auf Ischia begleitet. Ich berichtete, wie ich nach Ischia kam und warum die Insel zu meiner neuen Heimat wurde. Das Ergebnis wurde am 20.11.2018 im Fernsehen übertragen. Wer sich den Beitrag anschauen möchte, kann gerne dem Link folgen: https://www.zdf.de/nachrichten/hallo-deutschland/vulkanforschung-im-golf-von-neapel-100.html