Gesundes Obst und Gemüse aus der Saison – Was kommt im Dezember frisch auf den Tisch?

Mit dem Dezember beginnt der erste Wintermonat und damit die Zeit der Orangen und Mandarinen. Kohl spielt beim Gemüse weiterhin die Hauptrolle. Fenchel und Rote Bete stehen ebenfalls auf der Liste. Hier der Überblick.

Das Obst im Dezember:

Der Dezember ist vor allem der Monat der Zitrusgewächse, wie Orangen, Mandarinen und Clementinen.

Orangen sind reich an Vitamin C. Bereits mit 200g Fruchtfleisch deckt man den Tagesbedarf an Vitamin C; das ist nicht nur gut für das Immunsystem, sondern auch für Knochen und Bindegewebe. Daneben enthalten Orangen Folsäure, Phosphor, Kalium, Kalzium und Eisen. In der weißen Haut stecken zudem viele wichtige sekundäre Pflanzenstoffe. Die Zubereitungsmöglichkeiten sind vielseitig. Ob als Saft, Marmelade, im Obstsalat oder Dessert, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Auch die süßeren Mandarinen enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Darüber hinaus haben sie von allen Zitrusfrüchten den geringsten Säuregehalt. Mandarinen enthalten unter anderem Beta-Carotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird und so einen wichtigen Beitrag zur Zellerneuerung der Haut leistet.

Wie im November können noch weiterhin Kiwi, Apfel und Birne gegessen werden. Deren Inhaltsstoffe haben wir bereits im Vormonat beschrieben.

Das Gemüse im Dezember

Neben verschiedenen Kohlsorten, über die wir bereits im November berichtet haben, ist im Dezember Zeit für Fenchel, Rote Bete.

Fenchel ist einer der typischsten Gemüsesorten im Mittelmeerraum. Die Liste der Vitamine und Mineralstoffe im Fenchel ist lang. Die Vitamine B, C und E gehören genauso dazu wie Kalium, Kalzium und Eisen. Darüber hinaus enthält Fenchel ätherische Öle, die für den intensiven Geschmack verantwortlich sind. Außerdem unterstützen sie die Verdauung, helfen bei Blähungen, stärken den Magen und regen die Leber- und Nierentätigkeit an.

Die Rote Bete enthält sehr viele Vitamine und Mineralsalze, darunter Folsäure. Diese kann bei regelmäßigem Verzehr der Roten Bete vor Schlaganfall und Herzinfarkt schützen. Das Betanin, ein sekundärer Pflanzenstoff ist ebenfalls gesundheitsfördernd. Er ist einerseits verantwortlich für die rote Farbe der Knolle, andererseits stimuliert es die Leberzellen, stärkt die Gallenblase und kann vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.