Juni, endlich ist es Zeit für das leckerste Obst und Gemüse des Jahres.

Das Obst im Juni
Der Juni ist die Zeit der Erdbeeren, Kirschen und Mispeln, aber darüber hinaus der Monat der Aprikose. Die Aprikosen schmecken nicht nur Groß und Klein besonders gut, sie haben auch hohe Nährstoffgehalte: sie enthalten Betacarotine und Lycopine; sie sind reich an Ballaststoffen und enthalten viel Vitamin A.
Aprikosen sind süß, schmackhaft und sättigend in anbetracht der wenigen Kalorien. Sie sind für alle geeignet, auch für Kleinkinder in der Entwöhnungsphase. Aprikosen sollten im Juni also nicht fehlen. Man kann sie als Imbiss für Zwischendurch nutzen, am Strand, auf Ausflügen und wenn es draußen warm ist.
Im Juni kommen auch die ersten Pfirsiche: duftend, süß und erfrischend.
Das Gemüse im Juni
Der Juni ist ein Monat, in dem die Auswahl an frischen Gemüse sehr hoch ist: Zucchini mit ihren schönen Blüten, Aubergine, Karotten, Bohnen, Spargel, Mangold, Erbsen, Tomaten…
Unter den Kräutern ist Basilikum zu nennen, welcher auch die einfachsten Gerichte einem besonderen Aroma verleiht.
Die Zucchini sind erfrischend und haben wenige Kalorien. Sie erfrischen, wenn es die ersten warmen Tage gibt. Die Aubergine ist die Königin auf dem sommerlichen Esstisch. Man sollte sie aber auf keinen Fall roh essen, da sie giftige Stoffe enthalten. Mit ihrem Reichtum an Ballaststoffen und Folsäure haben sie viel gute Antioxidantien. Sie sind ein sensibles Gemüse, daher sollten sie frisch gegessen werden.
Die grünen Bohnen sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien, vor allem Kalium. Für die optimale Zubereitung werden sie gekocht und anschließend mit Olivenöl und Salz angemacht.